Mittelalter Seiten

zurück

Wörter - Erklärung
Achmardi ein kostbares arabisches Gewebe.
Alfen, Elfen gute und böse Geister; Lichtalfen und Schwarzalfen
Asen die germanischen Götter
Asgard die Burg der Götter
Asinnen die Göttinnen der Germanen
Blutrache Die Blutrache war im germanischen Heidentum eine heilige Pflicht für die Angehörigen des Erschlagenen, Buße in Geld und Gut wurden nur selten angenommen.
Blutsbrüderschaft Zwei, die Blutsbrüderschaft schließen wollten, ritzten sich leichte Wunden und ließen das Blut in ihre Fußspur (Fußstapfen) rinnen; sie waren dadurch hinfort so eng verbunden wie rechte Brüder.
Botenbrot eine dem heutigen Trinkgeld ähnliche Belohnung.
Brake Spürhund
Bragi der Gott des Gesangs
Brautschatz Das Geld, welches der Bräutigam der Braut oder ihrem Vater zahlte, da es ursprünglich ein Kaufgeld war.
Brünne Harnisch
Cypernbaum Cypresse (Zypresse)
Degen jeder freigeborne Knabe, sodann der Mann, der Held.
Drache, Drachschiff Die Schiffe der seefahrenden Germanen hatten häufig die Gestalt oder wenigstens das holzgeschnitzte Bild (Gallionbild) eines Drachen und wurden darnach Drachen oder Drachenschiffe genannt.
Edelinge Edelleute
Eigenhold zinspflichtiger Lehnsmann
Elfen siehe Asen
Freier der Sonnengott und der Gott der Fülle, den man um Fruchtbarkeit und Frieden anrief; seine Schwester Freia ist die Göttin der Liebe.
Gadem Frauenwohnung
Ger Wurfspeer
Gitterthor das rasselnde Thor (Tor) vor Hels. Behausung, die mit einem hohen Gitter umgeben ist.
Gullinbursti der heilige Eber Gott Freiers, bei dem Gelübde getan wurden; seine Borsten sind von Gold.
Häcksen, Hächsen der Kniebug an den Hinterbeinen der Rosse.
Halsberge der Teil der Rüstung, welcher den Hals birgt.
Hel die Todesgöttin, zu der alle nicht in der Schlacht Gefallenen (ursprünglich alle abgeschiedenen Seelen) kommen.
Hochgezeit (Hochzeit) das alte, gute Wort für Fest und Festgelage.
Hochsitz der erhöhte Sitz in der Halle, auf welchem die Fürsten und Fürstinnen, überhaupt die Vornehmen saßen.
Holmgang Zweikampf. Die Holmgänge fanden gewöhnlich zur Zeit des Vollmonds statt, häufig auf Inseln im Fluß (Holm).
Julfest Das Mitwinterfest, die längste Nacht des Jahres; der Name gilt im germanischen Norden teilweise noch für die Weihnachtszeit.
Hämmerer der Verwalter der Gewande, Vorräte und auch der Kostbarkeiten.
Kemenate Schlafgemach, Frauengemach
Landsprache Versammlung der freien Männer des ganzen Landes, siehe auch Thing.
Loki der heimtückische Gott des Feuers.
Magd, Maid das alte Ehrenwort für Jungfrau
Magen Blutsverwandte
Marschall der Stallmeister, Führer der reisigen Knechte
Meinthat Frevelthat
Met ein dem Bier ähnliches Getränk aus Honig, das in allen Häusern bereitet wurde.
Minne Liebe, auch Erinnerung, Gedenken.
Minne trinken das Gedächtnis Angehöriger, insbesondere Toter trinken.
Morgengabe ist das Geschenk, das nach germanischem Brauch der Bräutigam am Morgen nach der Hochzeitstag der Braut übergab.
Neiding Schimpfname; eigentlich: ein hinterlistiger Mann, der sich zum verabredeten Kampf nicht einfindet und dadurch ehrlos wird.
Nornen Schicksalsgöttinen. Sie walten über das Geschick des Menschen von der Geburt bis zum Tod.
Odin der oberste der Götter, Allvater oder auch Walvater (Vater der Walstatt) genannt; einer seiner Namen ist auch Langbart.
Oriflamme (auri flamma), das vergoldete Kriegsbanner des Frankenheers.
Pallas Palast, Hauptbau der Hofburg, auch der große Saal der Burg.
Palladine (Paladine) die zur nächsten Umgebung der Herrschers gehörigen, in seinem Pallas (palatium) sich aufhaltenden Ritter.
Pféllel (pallium), ein Seidenstoff des Orients
Plialt ein seidenes Gewebe des Orients
Ran die Gemahlin des Meergottes Ägir, die Meergöttin.
Raste das alte gute Wort für Meile (etwa zwei Stunden).
Ring Schon bei den alten Germanen fand ein Ringwechsel zwischen Verlobten statt.
Ring auch Kreis, abgegrenzter Platz.
Ringe die Ringe des Panzers
Runen die Schriftzeichen des germanischen Altertums; man schrieb ihnen geheimnisvolle Kräfte zu und erforschte damit auch die Zukunft; sie bestanden häufig aus Buchenstäben und wurden auch in Hörner, Waffen u. eingeritzt.
Runensprüche

Die hauptsächlich zu magischem Gebrauch verwendeten Runen erhielten durch die dazu gehörigen Zauberlieder und Sprüche die wundersame Kraft.

Schelch eine Art von Riesenhirschen.
Schildjungfrau Schildmaid, Beiname der schildtragenden Walküren.
Schildnägel die vier Nägel, die den Eisenbeschlag in der Mitte des Schilds festhielten.
Schildspange das Band, mit dem der Schild am Arm festgehalten wurde, und das oft mit Kleinoden geziert war.
Schlafdorn der Dorn, durch welchen Odin, der auch Todesgott ist, in (Todes-) Schlaf versenkt, weshalb auch die Scheiterhaufen häufig aus Dornen geschichtet waren.
Schwertleite das Fest der Schwertverleihung.
Sicherheit bieten Der Besiegte mußte eidlich geloben, sich in den Willen des Siegers zu fügen, (das jetzige Ehrenwort kriegsgefangener Offiziere ist etwas Ähnliches, 1896).
Skalde Die Skalden waren die Sänger, welche die Ruhmestaten der Helden in Liedern (mit Harfenbegleitung) sangen.
Sleipnir ist Odins achtfüßiges Roß (ein weißgrauer Hengst), auf dem er in Sturm und Schlacht reitet.
Sounwend das bei den alten Germanen hochgehaltene Fest der Sommersonnenwende (Juni).
Tarnkappe eine von zauberkräftigen Zwergen gefertigte unsichtbar machende Kopfbedeckung.
Thing die öffentliche Volksversammlung unter freiem Himmel, wo Fürsten oder Richter Recht sprachen. Jeder durfte frei seine Meinung sagen. Das Schlagen der Schwerter auf die Schilde bezeichnete Beifall, Gemurr der Stimmen Mißfallen.
Thor der Gott des Donners und der Kraft.
Tiost ist das Lanzenrennen zu Pferd, in dem ein einzelner Reiter gegen einen einzelnen Gegner heransprengt.
Truchseß der Speisen und Mahl besorgende Ritter.
Tugendlich an allen Tugenden reich.
Tyr (Ty, Zio) der Kriegsgott, der bei Zweikämpfen angerufen wurde.
Urdarborn der Quell der Nornen an der Esche Yggdrasil
Vaterrache siehe Blutrache
Wala, Wöle Seherin
Walhalla die Halle der Götter und der im Kampf gefallenen Helden (Einherier).
Walküren die bewaffneten Götterjungfrauen, welche die zum Tod bestimmten Helden (küren) auswählen und die gefallenen nach Walhalla geleiten.
Walvater siehe Odin
Wasser begossen Auch im germanischen Heidentum wurde das kleine Kind mit Wasser begossen und ihm meistens der Name beigelegt. Wer den Namen gab, mußte zur Namensfestigung auch eine Gabe steuern, die häufig in Grundstücken, Waffen oder Kleinoden bestand.
Zeltbering Zeltring, der Zeltkreis des Königs oder eines Vornehmen (siehe auch Ring).

Quelle: Germania's Sagenborn, Emil Engelmann, 1889, Verlag Paul Neff, von rado jadu 2001

Der Stricker: Karl der Große

Nordische, Germanische Götter und Sagengestalten, Buchstaben A - K
Nordische, Germanische Götter und Sagengestalten, Buchstaben L - Z


Mail